Horizontalsperre

Damit im Mauerwerk keine Feuchtigkeit kapillar transportiert werden kann, wird ein Injektionsstoff in das Mauerwerk eingebracht; dies erfolgt durch Löcher mit einem Durchmesser von etwa einem Zentimeter, die im Abstand von 10 bis ca. 25 Zentimetern bis in eine Tiefe von ca. 2/3 der Wanddicke gebohrt werden. Zielsetzung dieser Maßnahme ist, dass sich der Injektionsstoff über den gesamten Mauerwerksquerschnitt verteilt. Dieser Stoff soll die Poren des Mauerwerks entweder dauerhaft verstopfen oder aber die Wandungen dieser Baustoffporen durch eine hydrophobierende „Beschichtung“ wasserabweisend werden lassen. Somit kann kein kappilarer Wassertransport mehr stattfinden und das darüber liegende Mauerwerk kann trocknen.

Es wird zwischen Verfahren mit und ohne Druck unterschieden. Im ersteren Fall wird der Injektionsstoff unter bis zu 13 bar Druck in das Mauerwerk eingepresst, im zweiten Fall soll er nur unter Einwirkung der Schwerkraft und durch Kapillarkräfte in die Poren des Mauerwerks vordringen; die Löcher werden dazu schräg nach unten gebohrt. Wenn der Injektionsstoff eine hydrophobe Flüssigkeit ist und nur durch Druck eingebracht wird, ergibt sich speziell bei altem Mauerwerk das Problem, dass sich die Flüssigkeit nur in Fugen und größeren Hohlräumen ausbreitet, jedoch nur ein kleiner Teil in die mit Wasser gefüllten Kapillaren eintritt und sich somit keine durchgehende Sperrschicht bildet.